Kirwa in Betzenstein - Schaustellerbetriebe Wild

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Pressespiegel > Schaustellerbetrieb Wild
Pegnitz Kurier 
Kirwa in Betzenstein
von Samstag, 2., bis Sonntag, 3. September 2000 
Betzenstein
Das Betzensteiner Kirchweihgeschehen spielt sich heuer wieder rund um den Marktplatz ab. Die Schaustellerfamilie Wild sorgt dafür, dass jung und jung gebliebene Betzensteiner kommen. Daneben bieten die Gastronomen ihre bekannten Kirchweihspezialitäten an.Erstmals organisiert die Feuerwehr eine "Kirwa im Pfister-Stodl", die bereits am Samstagabend beginnt. Ab 18.00 Uhr werden die Gäste mit warmer Kirwaküche im Hofraum des Gasthauses Zum Hinteren Tor verwöhnt. Am Sonntagnachmittag ab 14.00 Uhr erwartet die Gäste im Pfisters-Stodl in der Schlossstraße Kaffee und Kuchen und am Abend gibt es wieder fränkische Kirwaküche.

An beiden Tagen unterhalten Musikanten mit zünftiger Kirwamusik. Wer "schärfere Sachen" gerne mag, kann sich in die Bar zurückziehen. Am Samstagnachmittag ab 16.00 Uhr stellt die Kirwajugend beim Landgasthof Herbst einen Kirwabaum auf. Wenn sich spontan genügend "Mutige" finden, soll der Kirwabaum am Sonntag schließlich auch ausgetanzt werden. 
Hans und Inge Wild vor ihrem Schmuckstück. Seit 70 Jahren drehen die hübschen Holzpferde ihre Runden auf dem liebevollen hergerichteten Karussell.
Mit im Bild Christian, mit fünf Jahren der jüngste Nachwuchs der Schaustellerfamilie und Sohn Jürgen, der mittlerweile das Karussell leitet. Foto: Escher
Seit 50 Jahren
Seit mehr als 70 Jahren "traben" die braunen, weißen und schwarzen Holzpferde im Kreis. Fröhliche Kinderaugen glänzen, Karussellmusik und hin und wieder eine Stimme über Lautsprecher sind zu hören. Die Stimme gehört zu Inge Wild, die mit ihrem Mann Hans seit über 50 Jahren zur Kirchweih in Betzenstein Stadion macht. "Wir erfreuen schon die dritte Generation der Kinder aus Plech und Betzenstein", erzählt sie. Aber weder dem jedes Jahr wieder sauber herausgeputzten Karussell, noch seinen Besitzern sind die über 70 Jahre anzusehen.Selbst erwachsene Kirchweihbesucher kennen Inge Wild so wie vor 20, 30, oder 50 Jahren, auch wenn ihr mittlerweile das Gehen Jahr für Jahr schwerer fällt. Gleich nach dem Krieg, so erzählt die Schaustellerin, lösten die Eltern den Schausteller Brösammler ab. Hans und Inge Wild halfen zunächst im Familienbetrieb mit, danach machten sie sich mit einem Süßigkeitenstand und einer Schießbude selbstständig. 1952 kam das eigen Karussell. Mit der Zeit schaffte man weiter Attraktionen an.In den letzten Jahren zogen sich Hans und Inge Wild nach und nach auf das wohlverdiente Altenteil zurück und übergaben die Verantwortung in die Hände ihrer Kinder. "Nur noch die Losbude gehört uns", merkt Inge Wild mit Wehmut, aber auch mit Zufriedenheit an. Das Karussell betreibt Sohn Jürgen und auch Tochter Gabi ist mittlerweile selbstständig. Erstmals ist im Korso der drei Schaustellerfamilien beispielsweise heuer die Kindereisenbahn in Betzenstein dabei, die die Tochter hinzukaufte. Mit dabei auf den rund zwölf Kichweihen sind auch die fünf Enkel im Alter von sechs bis 15 Jahren und es wäre schon höchst verwunderlich, wenn nicht der eine oder andere die Tradition der Schaustellerfamilie weiter erhalten würde.
(ke)
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü